web stats Web Analytics by Logaholic
 
 
 
 
 

News

22.01.2018

Wengen / Kitzbühel

Die beiden Klassiker Wengen und Kitzbühel sind gefahren. Für mich haben nicht die erhofften Resultate herausgeschaut. In Wengen verlor ich viel Zeit auf die Schnellsten, da mir einzelne Abschnitte nicht wirklich gelungen sind. Die angestrebten Weltcup Punkte habe ich um eine Sekunde verpasst.
Deshalb habe ich mich auf Kitzbühel vertröstet in der Hoffnung, dass es dort besser läuft. 
Auch da lief es nicht wirklich rund. Im Super G und in der Abfahrt haben witterungsbedingte Unterbrüche dazu geführt, dass es mir nicht möglich war, trotz guten Läufen, in die Punkteränge zu fahren. Besonders gefreut hat mich aber, dass in diesem Jahr mein Bruder Rolf und mein Cousin Martin als Vorfahrer in Kitzbühel ihr Debut auf der Streif gegeben haben.
Voller Überzeugung gebe ich am nächsten Wochenende in Garmisch wieder Vollgas und hoffe, dass mir der Wettergott diesmal wohlwollend gesinnt ist. 

 

 

 

 

 

 

 

 

28.12.2017

Bormio

Nach drei Jahren Pause kehrte der Skizirkus nach Bormio zurück - zu einer der härtesten Prüfungen im Skiweltcup. Da das zweite Training wegen Schneefall abgesagt werden musste, galt es für uns Schweizer, das Rennen nach einer einzigen Trainingsfahrt zu absolvieren. Einige andere Nationen hatten die Möglichkeit, über die Weihnachtstage auf der Rennpiste zu trainieren, was sicher nicht deren Nachteil war.
Im Rennen lief es mir gut. Ganz oben verpasste ich eine Kurve und hatte bei der zweiten Zwischenzeit bereits eine Sekunde Rückstand gefasst. Von da an bis ins Ziel konnte ich alles wie geplant fahren und am Schluss egalisierte ich mein bestes Abfahrtsergebnis im Weltcup, Rang 21.

 

16.12.2017

Gröden / Val Gardena

Kein Wettkampfglück in Gröden. Am Freitag verhinderte Nebel meinen Start im Super G. Nach 38 gestarteten Fahrern wurde das Rennen leider abgebrochen. Blieb also die Abfahrt vom Samstag. Bei meiner Skiwahl bin ich leider etwas zu viel Risiko eingegangen. Ich nahm meine schnellsten Bretter, die hatten allerdings etwas die dünneren Kanten als normal. Da ist es halt passiert, die Kante löste sich an der Spitze meines Skis. Ich bekam das Gefühl, auf Eiern zu fahren und wurde Beifahrer meiner eigenen Skis. So fuhr ich auf den für mich enttäuschenden 50. Rang. 
Beim nächsten mal klappts bestimmt.

 

 

06.12.2017

Beaver Creek / Birds of Prey (USA):

Meine erste Überseereise der Karriere ist bereits Geschichte und ich gehe mit gemischten Gefühlen zurück in die Heimat. Die Rennen in Beaver Creek waren eine coole Erfahrung für mich. Trotz Startnummer 21 im Super G, soweit vorne wie noch nie in meiner Karriere, konnte ich nicht ganz an meine Topleistungen anknüpfen. Es unterliefen mir immer wieder kleine Fehler, welche sich summierten und ich somit die Weltcuppunkte im Super G wie auch in der Abfahrt knapp verpasste. Die Birds of Prey hat mir seine Krallen gezeigt.


27.11.2017

Die ersten Rennen des Winters in Lake Louise (CAN):

Nach einer enttäuschenden Abfahrt, wo ich beinahe zu früh zum Start raus wollte, bin ich umso glücklicher, dass ich bei diesen schwierigen Bedingungen im Super-G auf dem 22. Platz gelandet bin. Nun ist unser Team und ich bereits auf dem Weg nach Beaver Creek (USA), wo ich dann zum ersten Mal im Starthaus der berühmt berüchtigten "Birds of Prey" stehen werde. Und hoffentlich wird mir die Raubvogelpiste noch mehr Wind unter den Flügeln verleihen.

 

 

 

 

22.11.2017

Start in die neue Saison in Übersee:

In Lake Louise Kanada beginnt für uns Speedfahrer die neue Saison. Im Panorama Mountain Resort habe ich mir den letzten Schliff geholt und werde an diesem Wochenende die Weltcup Abfahrt und den Super G von Lake Louise bestreiten. Nun liegt es wieder an euch, mir die Daumen zu drücken.

 

 

02.11.2017

Einblicke in meine Saisonvorbereitung:

Die Saisonvorbereitung auf den heimischen Gletschern ist nun zu Ende. Hier ein kleiner Einblick in diese Tage.

Weiter geht es für mich in Richtung Amerika/Kanada für die ersten Rennen dieser Saison.

 


04.10.2017

Schneetraining Zermatt / Tag der offenen Tür Skifabrik Stöckli in Malters

Ein weiterer Skikurs in Zermatt liegt hinter mir und meinem Team. Begleitet wurden wir von Christian Knellwolf, einem skibegeisterten Fotografen aus der Ostschweiz. Ihm sind einige tolle Schnappschüsse geglückt. Danke Christian

Am vergangenen Wochenende fand in der Skifabrik von Stöckli in Malters der Tag der offenen Tür statt. Ein rundum gelungener Anlass.

 

 

 

22.08.2017

Schneetraining Zermatt / Saas Fee

Zurzeit befinde ich mich mitten in den ersten Skitagen dieser Saison. Diese verbringe oder verbrachte ich die letzten Wochen / Tage in Zermatt und Saas Fee. Wir konnten nicht immer auf gute Verhältnisse zählen, denn der Schnee auf den Gletschern wird immer weniger. Doch für die ersten Trainingsschwünge im weissgräulichen Schnee hat es gereicht. 

 

01.07.2017

Einblick in mein Sommertraining:

Es dauert nicht mehr allzu lange und wir werden uns auf verschiedenen Gletschern für die nächste Saison vorbereiten. Bis es aber so weit ist, arbeiten wir daran, unsere Ausdauer und Kondition zu verbessern. Dass Training auch Spass machen kann, beweisen die folgenden Bilder...

 

24.05.2017

Startschuss Giverola:

In der letzten Woche hatte ich das Vergnügen, mit meinem neuen Team, der Weltcupgruppe Speed 1B, unter der Sonne Spaniens zu trainieren. Das Grundlagentraining stand dabei im Mittelpunkt. Mit Wandern, Joggen, Biken und etwas Minigolf wurde diese Woche zu einem gelungenen Saisonstart.

 

 

13.05.2017

Saisonrückblick:

Unter dem Menü Rennsportnachrichten findest du meinen persönlichen Saisonrückblick der vergangenen Saison. Viel Spass beim durchstöbern. 

04.04.2017

Vorzeitiges Saisonende:

Der Winter 2016/2017 ist für mich zu Ende. Nach einem heftigen Schlag, den ich mir beim Fis Riesenslalom in Elm eingefangen habe, leide ich unter einer Skischuhrandprellung, was für mich das Skifahren momentan verunmöglicht. Die Schweizermeisterschaften, welche zurzeit stattfinden, werden auch ohne mich ausgetragen, was mein Herz etwas zum Weinen bringt.

Ich schaue zurück auf eine gute Saison mit Höhen und Tiefen. Einigen starken Leistungen im Weltcup und wichtige Erfahrungen, die ich dort gesammelt habe. Ich bedanke mich bei all jenen, welche dies möglich gemacht haben und mich immer wieder tatkräftig bei dem unterstützen, was ich so gerne mache. Das Skifahren! 

Auf das kommenden Winter Grosses geschehe! :))


12.03.2017

FIS Rennwoche Innerkrems Österreich:

Letzte Woche waren wir in Kärnten an zwei Super G's, zwei Abfahrten und in einer Kombi am Start. Dank dem hochklassigen Starterfeld war es bei guter Leistung möglich, das FIS Punktekonto zu verbessen. Von den fünf Rennen gelang mir ein Super G und eine Abfahrt sehr gut. Den ersten Super G konnte ich gewinnen, bei der einen Abfahrt belegte ich Rang 4 mit dem minimalen Abstand von 0.08 Sekunden, was mir sehr gute FIS Punkte einbrachte.

 

 

 

 

 

24.02.2017 Weltcup Speedwoche Kvitfjell Norwegen:

In Norwegen standen zwei Abfahrten und ein Super G auf dem Programm. Mit einer Fahrt, bei der ich nie das Gefühl hatte, am Limit zu fahren, klassierte ich mich im ersten und einzigen Abfahrtstraining etwas überraschend auf dem sehr guten 14. Platz. Das sehr gute Trainingsresultat hat meinen Puls am Start bei der Abfahrt vom Freitag wie auch bei derjenigen vom Samstag ziemlich in die Höhe getrieben. Die angestrebten Weltcuppunkte habe ich dann aber am Freitag mit Rang 32 und am Samstag mit Rang 35 knapp verpasst.
Dafür lief es mir am Sonntag im Super G umso besser. Mir gelang mit meiner Fahrt auf Platz 20 mein bis anhin bestes Weltcupresultat. 
Die Reise nach Norwegen hat sich für mich definitiv gelohnt.

 

12.02.2017

FIS Rennen Sarentino Sarntal:

Vom 7. bis 10. Februar fuhr ich in Sarentino, Sarntal im Südtirol zwei FIS Abfahrten, eine Kombination und ein Super G. Bei der ersten Abfahrt klassierte ich mich mit 16/100 Sek. Rückstand auf die Siegerzeit auf Rang 6. Die zweite Abfahrt gewann ich zeitgleich mit meinem Landsmann Ralph Weber. Die Kombination beendete ich auf dem dritten Platz und beim Super G verpasste ich das Podest knapp und wurde vierter. Diese Rennen haben mir gezeigt, dass ich auch auf flachen und einfach zu befahrenen Rennstrecken mit den Athleten durchaus mithalten kann, welche mir an Körpergrösse und Gewicht überlegen sind. 

 

 

29.01.2017

Garmisch Partenkirchen Kandahar Abfahrt:

Garmisch Partenkirchen war für mich definitiv eine Reise wert. Bei beiden Abfahrten gelang es mir, in die Weltcuppunkte zu fahren. Das Rennen vom Freitag wurde überschattet von einigen schweren Stürzen. Mir gelang auf der sehr eisigen und ruppigen Piste eine ansprechende Fahrt und belegte am Schluss Rang 25. Am Samstag, meinem 23. Geburtstag machte ich mir gleich selber ein Geschenk und packte noch einen drauf. Nach meiner Fahrt leuchtete im Ziel die 21 und es blieb bis zum Schluss bei diesem Rang.